Fairer Kaffee?!

Trinken Sie in ‚Ihrer‘ Martin-Luther-Gemeinde gern eine Tasse Kaffee? Wussten Sie, dass Sie hier mit einer Tasse Kaffee dazu beitragen, dass Kaffeebauern im Süden davon einen Lohn bekommen, von dem sie und ihre Familien leben können? Dass sie sogar Ihre Kinder zur Schule schicken und Medikamente bezahlen können? Dass sie in ökologischen Anbaumethoden geschult werden und ihr Wissen „von Bauer zu Bauer“ weiter geben können?
Wie kann das gehen? Die Martin-Luther-Gemeinde Findorff ist bundesweit die 2.000. Gemeinde, die sich per Beschluss verpflichtet hat, nur noch Kaffee aus dem fairen Handel, das heißt mit Fair-Trade-Siegel bei ihren Veranstaltungen auszuschenken. Bauern, die ihren Kaffee an ‘unfaire‘ Händler verkaufen müssen, bekommen von einer Packung 20 Eurocent; von fair gehandeltem Kaffee bekommen sie € 1,20.
Der faire Handel zahlt den Bauern somit einen Mindestpreis über dem Weltmarktpreis und vereinbart eine Mindestabnahme. Dadurch können die Bauern ihre Einkünfte besser kalkulieren. Für Biokaffee gibt es noch einen Aufschlag.
Kirchengemeinden haben mit Brot für die Welt vor 30 Jahren den fairen Handel ins Leben gerufen. Sie sind um der eigenen Glaubwürdigkeit willen quasi verpflichtet, mit fairem Einkauf für mehr Gerechtigkeit in der Welt zu sorgen. 2.000 Gemeinden sind nur ein Anfang – und den wollen wir feiern!
Wir laden Sie herzlich am 12. Februar 2011 ein: Kommen Sie an diesem Sonnabend zwischen 10 und 12 Uhr auf den Findorff-Markt, Eingang Neukirchstr. neben dem Kindergarten. Genießen Sie dort kostenlos fair gehandelten Kaffee. Karoline Linnert, Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen und Renke Brahms, Schriftführer der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK), schenken Ihnen gemeinsam mit weiteren Aktiven eine duftende Tasse ein.
Am Nachmittag um 16 Uhr können Sie im Gemeindezentrum mit anderen ‘Fairen Gemeinden‘ aus BEK-Gemeinden und anderen Landeskirchen beim Theaterstück „BitterSüßer Kakao“ auf humorvolle Weise erfahren, wie Kakaobauern und die Nutznießer des ungerechten Weltmarktes sich begegnen.
Und wo können Sie selbst Produkte aus dem fairen Handel kaufen?
Z.B. im Weltladen im Ostertorsteinweg, in den Weltläden von Kirchengemeinden, bei www.Contigo.de und auch in vielen Supermärkten gibt es Produkte mit dem Fair-Trade-Logo.
Machen Sie mit und genießen Sie beim Kaffeetrinken den „Duft der Gerechtigkeit“.
Angela Hesse “Brot für die Welt”-Beauftragte