»mittendrin« – Januar-Februar 2010

Kinder „mittendrin“

Zur Kindertagesheimeinweihung
Am 7.2. wird das um- und neu gebaute Kindertagesheim (KTH) der Martin-Luther-Gemeinde eingeweiht. Jens Schröder war als Verwaltender Bauherr von Anfang an in die Planung mit einbezogen.
Herr Schröder, was war der Anlass für den Umbau?
Unser Kindertagesheim ist – zumindest der Altbau– vor über 50 Jahren gebaut worden. Schon zum 50. Geburtstag des Hauses haben wir unsere Wunschliste geschrieben: barrierefreie, ebenerdige Gruppenräume, helle und vor allem größere Flur- und Garderobenbereiche, ein Foyer … Die neuen Festlegungen für die Mindestgrößen von Gruppenräumen durch die Stadt Bremen kamen dann später dazu. Deshalb bestand für uns auch aus diesem Grund die Notwendigkeit zu handeln. *Was waren Leitideen, die Sie durch den Umbau verwirklichen wollten? *
Die Mitarbeiterinnen unseres Kindertagesheimes haben gemeinsam mit Eltern und Kirchenvorstand Leitideen für ihre Arbeit formuliert. Dieses Konzept ist auf unseren neuen Webseiten nachzulesen. Diesen guten Ideen ein Dach zu geben, ein Haus um dieses Konzept zu bauen, das war das Ziel. Auch sollte durch die äußere Gestaltung deutlich werden, dass das KTH unverzichtbarer Teil der Martin-Luther-Gemeinde ist und nicht zufällig neben dem Gemein-dezentrum steht.
Worauf haben Sie beim Umbau besonders geachtet?
Da wir nicht über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügen, mussten wir natürlich immer die Kosten im Blick haben – bei einer Altbausanierung mit Ihren Überraschungen kein leichtes Unterfangen. Außerdem war die Energiebilanz des neuen Hauses ein wichtiges Thema.
Wie war die Zusammenarbeit mit Architekten und Handwerkern?
Da müssen Sie die Heimleitung fragen, die „en passant“ neben der normalen Arbeit unter erschwerten Umbaubedingungen auch die Begleitung des Baues vor Ort souverän erledigt hat. Ich weiß aber, dass Architekten und Handwerker immer ein offenes Ohr für die Wünsche des Hauses hatten, so dass viele aus der Erfahrung der Mitarbeiterinnen resultierende Details realisiert worden sind.
Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis? Worüber freuen Sie sich besonders?
Der Neubauteil ist ja schon seit einigen Monaten im Betrieb und er bewährt sich in der täglichen Arbeit, er „funktioniert“ … Ich bin mit unserem Ergebnis sehr zufrieden und dankbar und hoffe, dass wir ein Haus gebaut haben, in das Kinder, Eltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Tag wieder gern kommen. Aber bilden Sie sich selbst ein Urteil, kommen Sie und feiern Sie mit uns die Einweihung des neuen Kindertagesheimes am 7. Februar!

So, 7.2. 10 Uhr Gottesdienst 11.15 Empfang mit festlicher Eröffnung

Gottesdienste

Sonntag, 23. 7.

10 Uhr, Kirche
Der Talar – ein Missverständnis
Anschließend Gespräch zum Thema
Pastor Kramer

Sonntag, 30. 7.

10 Uhr, Kirche
Hunger (Johannes 6, 30-35
Pastor Kramer

Samstag, 5. 8.

9 Uhr, Kirche
„Irgendwie anders“ – Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang
Pastoralreferent Gebbe, Pastor Kramer und Findorffer Grundschüler

Sonntag, 6. 8.

10 Uhr, Kirche
Die Völkerwallfahrt zum Zion
Gottesdienst mit Abendmahl
Pastorin Witte

10 Uhr, Raum 1
Kinderkirche
Pastor Harms und Team

18.30 Uhr, Kapelle
Kurzfilmandacht
Pastorin Witte

Sonntag, 13. 8.

10 Uhr, Klostergarten
Taufgottesdienst
Pastor Harms

Freitag, 18. 8.

18 Uhr, Kirche
Begrüßungsgottesdienst für die neuen Konfirmanden
Anschließend Konfi-Party im Gemeindezentrum
Pastor Harms

Sonntag, 20. 8.

10 Uhr, Kirche
Weil Gott treu ist – Gottesdienst zum Israelsonntag
Pastor Kramer

10 Uhr, Raum 1
Kinderkirche
Pastor Harms und Team

Sonntag, 27. 8.

10 Uhr, Kirche
Gottesdienst
Anschließend Gespräch zum Thema
Pastorin Witte

18 Uhr, Kapelle
Taizé-Andacht
Verena Maier, Tabea Lenzen und Sonja Großewinkelmann