Die Orgeln der Martin-Luther-Gemeinde

Die beiden Instrumente der Martin-Luther-Gemeinde wurden im Jahr 1962 von der Firma Rudolph von Beckerath (Hamburg) gebaut.

Die große Orgel

Die große Orgel auf der Empore verfügt über drei Manuale und Pedal, auf die sich 41 klingende Register mit etwa 2800 Pfeifen verteilen.
Nach der Renovierung 2008 durch die Fa. Erbslöh lautet die Disposition der großen Orgel:

I. Hauptwerk (2. Manual):

Prinzipal 16’

  • Oktave 8’
  • Rohrflöte 8’
  • Oktave 4’
  • Hohlflöte 4’
  • Nasat 2 2/3’
  • Oktave 2’
  • Waldflöte 2’
  • Mixtur 6fach
  • Trompete 8’

II. Oberwerk (3. Manual):

  • Violprinzipal 8’
  • Metallgedackt 8’
  • Oktave 4’
  • Blockflöte 4’
  • Gemshorn 2’
  • Nasat 1 1/3’
  • Sesquialtera 2fach
  • Scharf 4fach
  • Dulzian 16’
  • Oboe 8’ (neu, für Bärpfeife 8’)

III. Brustwerk (1. Manual; schwellbar):

  • Lieblich Gedackt 8’
  • Rohrflöte 4’
  • Quintadena 4’
  • Prinzipal 2’
  • Terz 1 3/5’
  • Quinte 1 1/3’
  • Sifflöte 1’
  • Vox humana 8

Pedal:

  • Prinzipal 16’
  • Subbass 16’
  • Oktave 8’
  • Spitzgedackt 8’
  • Oktave 4’
  • Rohrgedackt 4’
  • Nachthorn 2’
  • Rauschpfeife 3fach
  • Mixtur 6fach
  • Posaune 16’
  • Trompete 8’
  • Trompete 4’ (neu, für Cornet 2’)

Koppeln:

HW/Ped; OW/Ped
BW/HW;
OW/HW (elektrisch und mechanisch)
HW/HW16’; HW/OW16’

*Sequenzeranlage mit 8000 Kombinationen
Schweller Brustwerk
Mechanische Spieltraktur
Tremulanten OW und BW*

Die kleine Orgel

Die kleine Orgel im Altarbereich verfügt über ein Manual mit angehängtem Pedal.

Die Disposition dieses Instruments lautet:

  • Gedackt 8’
  • Rohrflöte 4’
  • Prinzipal 2’
  • Quinte 1 1/3’ (geteilte Schleifen)
  • Scharf 3fach (geteilte Schleifen)

Orgeljubiläum 2012

Nach dem Jubiläum des Bläserchors im Jahr 2010 und der Martin-Luther-Kirche 2011 feierte 2012 die große Beckerath-Orgel ihren 50. Jahrestag. Zunächst musste damals der Kirchenraum fertig sein, bevor die Orgelbaufirma Rudolph von Beckerath das Orgelgehäuse im Jahr 1962 aufstellen konnte. Dann wurden die Tastaturen, die Spieltechnik und schließlich das Pfeifenwerk eingebaut: 41 Pfeifenreihen, sogenannte Register mit ca. 2800 Einzelpfeifen wurden eingesetzt und intoniert. Hat die Fertigung und der Aufbau der Orgel mit handwerklichen Fähigkeiten zu tun, so ist die Arbeit des Intonierens der künstlerische Aspekt beim Orgelbau. Hierbei werden die Pfeifen so aufeinander abgestimmt, dass innerhalb eines Registers alle Töne wirklich gleich klingen; keiner darf lauter oder leiser, rauer oder weicher sein. Sowohl die handwerkliche wie auch die klangliche Qualität unserer Orgel wird immer wieder von Hörern, Organisten und Fachleuten gelobt. Dies hat sich auch noch einmal bestätigt, als 2008 bei einer Generalreinigung Orgelbaumeister Hans-Ulrich Erbslöh durch Erweiterung der Koppeln und Einbau einer zeitgemäßen Setzeranlage die Orgel klanglich und vor allem spieltechnisch auf Standards der heutigen Zeit brachte.

Gottesdienste

Sonntag, 23. 7.

10 Uhr, Kirche
Der Talar – ein Missverständnis
Anschließend Gespräch zum Thema
Pastor Kramer

Sonntag, 30. 7.

10 Uhr, Kirche
Hunger (Johannes 6, 30-35
Pastor Kramer

Samstag, 5. 8.

9 Uhr, Kirche
„Irgendwie anders“ – Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang
Pastoralreferent Gebbe, Pastor Kramer und Findorffer Grundschüler

Sonntag, 6. 8.

10 Uhr, Kirche
Die Völkerwallfahrt zum Zion
Gottesdienst mit Abendmahl
Pastorin Witte

10 Uhr, Raum 1
Kinderkirche
Pastor Harms und Team

18.30 Uhr, Kapelle
Kurzfilmandacht
Pastorin Witte

Sonntag, 13. 8.

10 Uhr, Klostergarten
Taufgottesdienst
Pastor Harms

Freitag, 18. 8.

18 Uhr, Kirche
Begrüßungsgottesdienst für die neuen Konfirmanden
Anschließend Konfi-Party im Gemeindezentrum
Pastor Harms

Sonntag, 20. 8.

10 Uhr, Kirche
Weil Gott treu ist – Gottesdienst zum Israelsonntag
Pastor Kramer

10 Uhr, Raum 1
Kinderkirche
Pastor Harms und Team

Sonntag, 27. 8.

10 Uhr, Kirche
Gottesdienst
Anschließend Gespräch zum Thema
Pastorin Witte

18 Uhr, Kapelle
Taizé-Andacht
Verena Maier, Tabea Lenzen und Sonja Großewinkelmann